Das war der Utopie-Aktionstag in Erlangen

Ganz spontan beschlossen Volker und ich, dass wir diesen Samstag beim Utopie-Aktionstag mitmachen. Das war fast etwas zu spontan für das Ordnungsamt, aber mit viel Glück haben wir noch den letzten freien Platz vor dem C&A ergattert.

Das haben wir am Utopie-Aktionstag in Erlangen gemacht

Ganz groß auf die Straße geschrieben: Was würdest du tun, wenn Geld für dich keine Rolle spielte?

Einen Kreis (bzw. eine Amöbe) gemalt, der Platz ließ, eigene Antworten auf die Frage aufzuschreiben.

Ein wunderschönes Plakat gemalt, das auf die Aktion hinwies.

Jede Menge geretteten Kohlrabi verschenkt, der zu klein, zu groß oder zu verwachsen für den Markt war.

Vegane Muffins und Cake-Pops gebacken, die aber insgesamt nicht so gut geworden sind, so dass wir sie größtenteils selber gegessen haben.

Uns ganz gechillt auf die Klappstühle gesetzt und den entspanntesten Aktionstag ever gehabt!

Und das war so toll daran

Wir haben einfach gesammelt, worauf wir Lust haben und das dann gemacht. Daraus entstand der bunte Mix aus Liegestühlen, gerettetem Essen, einer Frage, die zum Nachdenken anregt und veganem Essen. Das war der Utopie-Aktionstag in Erlangen weiterlesen

WandelBar: Ethik des Klimawandels

Zur nächsten WandelBar haben wir wieder einen Referenten mit einem spannenden Thema eingeladen:

Dr. Christian Seidel bietet einen einführenden Einblick in die klima-ethische Diskussion.

Termin: 22. Juni 2016 – 19.30 Uhr
Ort: Lesecafé Anständig essen, Hauptstr. 55 (Altstadtmarktpassage)

Der Klimawandel wirft eine Reihe von neuen ethischen Fragen auf: Sind wir wirklich verpflichtet, den Klimawandel zu stoppen? Wer muss wie viel Klimaschutz leisten? Dürfen wir am Ende nicht mehr in den Urlaub fliegen? Die Antworten auf diese komplexen Fragen bestimmen sowohl den heutigen Lebensstil als auch die zukünftigen Lebensmöglichkeiten der Menschen. Dr. Christian Seidel bietet einen einführenden Überblick über die aktuelle klima-ethische Diskussion. Er führt leicht verständlich durch die verschiedenen Positionen und unterstützt den Zuhörenden dabei, in kritischer Auseinandersetzung mit den jeweiligen Argumenten eigene Antworten zu finden.

Infos zum Buch: Dominic Roser/Christian Seidel: Ethik des Klimawandels

WandelBar Geburtstagsfeier

am Mittwoch, 25. Mai 2016 – 19.30 Uhr im Lesecafé

Die WandelBar – seit 2014 Raum für nachhaltige Vernetzung in Erlangen – feiert ihren 2. Geburtstag!

Pack deine Tanzschuhe und Jonglierbälle ein! Es wird ein Abend voller bunter Trubel und Spaß werden, der dir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Jede_r darf zeigen, was er/sie kann oder auch nicht kann! Du kannst eine Geschichte erzählen, du kannst jonglieren, etwas singen, musizieren, tanzen, was auch immer dir einfällt! Oder du schaust einfach nur zu. Hauptsache es macht Spaß! So hast du deine Lieblings-Öko-AktivistInnen noch nie gesehen!

Melde dich mit deiner Einlage bei info@erlangen-im-wandel.de an oder spontan am Abend bei Sabrina.

19.30 Uhr – Empfang und Anmeldung
20.00 Uhr – Bunter Trubel Abend
21.00 Uhr – Tanzen und Schlemmen

Wir machen ein Kuchen&Snacks-Mitbring-Buffet und bitten darum, dass die mitgebrachten Speisen vegan sind, damit alle mitessen können (auch die VeranstalterInnen ;)).

Damit es nicht so schwer wird mit den veganen Rezepten, haben wir ein paar Ideen für euch hier gesammelt:

Süß

Herzhaft

Selbst.Mach.Farm

Wandelbar im April
27. 4. 2016 um 19:30

Umweltstation Jugendfarm
Eine Aktion der Umweltstation Jugendfarm

 

Unter dem Motto Vielfalt.Farm hat die Jugendfarm 2016 das Projekt Selbst.Mach.Farm ins Leben gerufen.
Die Grundlage dieses Projektes ist die nachhaltig orientierte Idee einer „Ökonomie des Teilens“.
Jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht, Alter oder  persönlicher Eigenart  hat besonderes Wissen, besondere Fähigkeiten oder Ressourcen, die wiederum hilfreich für andere Menschen sind.
Die Jugendfarm bietet die Möglichkeit, als eine Art Netzwerk oder Plattform Menschen zusammen zu bringen, die bereit sind, ihr Können und Wissen zu teilen und somit zur Implementierung nachhaltiger, zukunftsweisender Lebensformen beitragen.
Im Rahmen der Wandelbar soll das Selbstmach.Farm- Konzept genauer vorgestellt und der  Angebotsbedarf für Erlangen erörtert werden, und natürlich sollen Netzwerke entstehen die das ganze Projekt erst möglich machen.
Wir stellen dieses Projekt am 27.4.2016 um 19:30 in der Wandelbar vor und freuen uns auf einen ideenreichen Abend !

Selbst.Mach.Farm weiterlesen

WandelBar Rückblick: Gartenprojekte in Erlangen

Zur WandelBar im Februar kamen rund 30 Interessierte ins Lesecafé, um sich über die verschiedenen urbanen Garten-Konzepte in Erlangen zu informieren. Sechs Erlanger Gartenprojekte stellten sich und ihr Konzept vor und standen für Fragen zur Verfügung. Alle bieten Mitmach-Möglichkeiten an und freuen sich über Mit-GärtnerInnen.

Gartenprojekte in Erlangen

Monika Zacherl, 1. Vorsitzende des Interkulturellen Gartens e.V., stellte das Projekt vor und berichtete von den anfänglichen Schwierigkeiten bei der Finanzierung und der guten Zusammenarbeit verschiedenster Nationalitäten im Garten. Aktuell gibt es keine freien Plätze im Interkulturellen Garten, aber Interessierte können sich in eine Warteliste eintragen lassen. Die Pacht für ein Beet kostet 2,60€/qm im Jahr. Am 16. Juli findet das Sommerfest im Interkulturellen Garten Erlangen statt. Hier ist jede/r herzlich eingeladen, sich das Projekt anzusehen und gemeinsam zu feiern.
Besonders spannend fanden einige der Zuhörer die essbaren Chrysanthemen, bei denen die Blätter gegrillt werden können. WandelBar Rückblick: Gartenprojekte in Erlangen weiterlesen

Nächste WandelBar: Stadtgärten in Erlangen

Die nächste WandelBar am 24. Februar widmet sich dem Thema: Stadtgärten in Erlangen.
Dabei werden sich vorstellen:

  • Stadtgarten in der Altstadtmarktpassage
  • Nachbarschaftsgärten am Kulturpunkt Bruck (Mehr Infos)
  • Solidarische Landwirtschaft Erlangen (Mehr Infos)
  • Arche Bauernhof (Mehr Infos)
  • Interkultureller Garten (Mehr Infos)
  • BUND Streuobstwiese Atzelsberg (Mehr Infos

Es wird auch ausreichend Gelegenheit geben, die einzelnen Gruppen ausgiebig zu befragen.

Gleichzeitig ist das auch der Startschuss für das neue Gartenjahr in der Altstadtmarktpassage. Dieses Jahr werden wir mehrere große Pflanzkästen gemeinsam bepflanzen, die ihren festen Platz in der Passage bekommen werden. Sei auch mit dabei und werde StadtgärtnerIn!

Die WandelBar findet wie immer im Lesecafé in der Alstadtmarktpassage in Erlangen statt und um 19.30 Uhr geht es los.

Auch die WandelBar am 23. März wird sich rund ums Gärtnern in der Stadt drehen.

Fairlangen Adventskalender

Unsere Freunde von fairlangen.org haben sich für dieses Jahr einen Blog-Adventskalender ausgedacht. Jeden Tag erscheint ein neuer Blogartikel mit Tipps, Ideen und Gedanken zum nachhaltigen und fairen Leben in Erlangen. An zwei Tagen wird es auch etwas zu gewinnen geben!

Wir empfehlen auch den Einkaufsführer auf der Website: dort findest du viele Möglichkeiten, in Erlangen bio, fair, vegan und/oder nachhaltig einzukaufen. Egal, ob es um Essen oder Mode geht.

Zum Fairlangen-Blog

WandelBar: Gedanken zur kommunalen Resilienz

Wenn das Selbstverständliche plötzlich nicht mehr verfügbar ist

Über Selbstverständlichkeiten macht man sich üblicherweise keine Gedanken. Das wird immer erst dann nachgeholt, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Wie Erlangen sich auf mögliche (krisenhafte) Veränderungen vorbereitet hat oder vorbereiten sollte, wird in der Wandelbar am Mi. 25.11. ab 19:30 Uhr im Lesecafé bearbeitet.

Niko Paech hat in seinem Buch „Befreiung vom Überfluss“ davon gesprochen, dass eine Steigerung des Luxus eigentlich nur noch eine Vergrößerung der Absturzhöhe bringt. Und Nikolaus Huhn hat seinen „Hörenden Fussmarsch“ durch Thüringen gemacht, weil er wissen wollte, wie Gemeinden und Bürger auf mögliche Verknappungen notwendiger Resourcen, z.B. vom Rohöl, und den daraus folgenden Veränderungen, reagieren können oder wie sie sich auf die Veränderungen vorbereitet haben. WandelBar: Gedanken zur kommunalen Resilienz weiterlesen

Bürger-Workshop „stadtLEBEN – Mut zum Experiment“

Der Workshop „stadtLEBEN – Mut zum Experiment“ ist ein Ideenworkshop von BürgerInnen für BürgerInnen für die zukünftige Gestaltung unserer Erlanger Innenstadt. In diesem Workshop entwickeln wir Visionen für die räumliche Zukunft einer lebenswerten und nachhaltigen Stadt.

Die Stadt: das sind die Menschen – die Städte der Zukunft gehen uns alle an. Ziel des Workshops ist die Entwicklung von Ideen von innen heraus zur Stärkung einer Gesellschaft im Sinne von Gesundheit, Wohlbefinden und Gemeinsinn. Der Workshop richtet sich an BürgerInnen und NutzerInnen der Stadt Erlangen und lädt alle ein, ihre Ideen einzubringen.

Termine:
18. November 2015 – 19:00 – 21:00 (Kennenlernen: stadtLEBEN und stadtERLEBEN: Was verbindet uns untereinander? Was verbindet uns in Erlangen? – Erste Ideensammlung)
26. November 2015 – 19:00 – 21:00 (Neigungsgruppen: Erarbeiten von verwandten Ideen und ihre Weiterentwicklung)
03. Dezember 2015 – 19:00 – 21:00 (Präsentieren und Ausstellung vorbereiten)

Wer ist eingeladen? Alle, die als BürgerInnen an einem Ideenaustausch interessiert sind
Was ist das Ziel? Eine bunte Ideensammlung, an der sich alle freuen können und die wir in einer anschließenden Ausstellung präsenteiren
Wie geht es weiter? Die Antwort auf WIE? ist JA! (Peter Block)

Mögliche Themen sind:
Gestaltung von attraktiven urbanen Räumen (Straßenräume, Plätze), Grün und Grünflächen, Infrastruktur und Verkehr, Nutzung, Zwischennutzung, soziale und funktionale Mischung von Quartieren, Soziale Stadt, gute Nachbarschaft, Inklusion, Vielfalt, Vernetzung, Kommunikation, Kunst, Kultur und Utopie in der Stadt

Die Workshops werden von der Architektin Katrien Muilwijk moderiert. Jakob Altmann wird unsere Ideen grafisch festhalten.

Eine Veranstaltung vom Lesecafé Anständig essen e.V., Verkehrsclub Deutschland Ortsgruppe Erlangen und Erlangen im Wandel

Flyer: http://lesecafe-anstaendig-essen.de/data/stadtleben.pdf

Foodsharing in Erlangen

Was ist Foodsharing überhaupt?

Foodsharing ist ein Netzwerk von Freiwilligen, die sich gegen die alltägliche Lebensmittelverschwendung einsetzen. Lebensmittel werden über Foodsharing gerettet, indem sie von kooperierenden Betrieben direkt abgeholt oder von Privatpersonen gespendet werden. Diese geretteten Lebensmittel werden dann weiter verteilt bspw. in den Fair-Teilern oder als Essenskorb.

Wie funktioniert Foodsharing genau?

Es gibt Essenskörbe, die man auf der Internet-Plattform www.foodsharing.de einstellen/einsehen und dann abholen/weitergeben kann. So können beispielsweise Reste einer großen Feier fair-teilt werden.
Zudem gibt es verschiedene Fair-Teiler. Das sind Orte, an denen Lebensmittel, die nicht mehr benötigt werden, abgegeben oder mitgenommen werden können. Diese übrig gebliebenen Lebensmittel sind für jeden kostenlos und wir freuen uns über jeden, der sie in seinen Speiseplan einbaut!

Wo finde ich die Fair-Teiler in Erlangen?

In Erlangen gibt es 2 Fair-Teiler:

  1. In der Volkshochschule: Eingang über die Südliche Stadtmauerstraße 28.
    Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 8:00 – 21:00 Uhr
    Samstag & Sonntag: 8:30 – 16:00 Uhr (manchmal am Wochenende leider geschlossen)
  2. Im Kulturpunkt Bruck in der Fröbelstraße 6.
    Öffnungszeiten außerhalb der Ferien: Mo – Fr: 9:00 – 17:00 Uhr, oft auch am Wochenende und bei Veranstaltungen

Wer darf Lebensmittel aus den Fair-Teilern mitnehmen?

Alle! Die primären Ziele von foodsharing sind es, Aufmerksamkeit auf die Lebensmittelverschwendung zu richten, diese einzudämmen und damit einen Beitrag zu leisten unsere kostbaren Ressourcen zu schonen. Beim Umsetzen dieser Ziele kann es den tollen Nebeneffekt geben, dass durch die geretteten Lebensmittel zufällig auch Bedürftige und unterstützenswerte Projekte gefördert werden. Allerdings möchten wir uns nicht anmaßen zu entscheiden, welche Menschen bedürftig sind oder welche Projekte unterstützenswerter sind als andere. Daher ist es bei uns jedem Menschen, unabhängig von seiner Herkunft, sozialem Status oder Glauben, möglich, gerettete Lebensmittel zu erhalten.

Wie kann ich aktiv werden?

FoodsharerIn können alle werden. Dazu muss man sich nur auf der Internet-Plattform www.foodsharing.de anmelden und kann Essenskörbe einstellen oder anfragen oder man bringt die übrig gebliebenen Lebensmittel direkt in einen der Fair-Teiler.
Wer aktiv bei Betrieben Lebensmittel retten möchte, kann auf der Internet-Plattform www.foodsharing.de ein kleines Quiz machen, um dann FoodsaverIn zu werden. Als FoodsaverIn geht man zu fest vereinbarten Terminen zu Betrieben, um deren noch genießbare Lebensmittel, die sie aber nicht mehr verkaufen können, abzuholen. Diese Lebensmittel werden dann weiterverteilt.