Lebenswerte Altstadt: Theaterplatz und Altstadmarktpassage

Rückblick auf die September Wandelbar
Im Fokus: Theaterplatz und Altstadtmarktpassage

Zur Auftaktveranstaltung der WandelBar im Herbst und Winter am 27. September befasste Marian Wild sich mit dem Thema »Was macht ein funktionierendes Stadtquartier aus?«. Im Fokus stand dabei die strukturelle Beschaffenheit der Erlanger Altstadt.

Ein historischer Blick auf den Theaterplatz zeigte, dass die einstige Gestaltung des Platzes mit der heutigen wenig gemein hat. Wird der Platz gegenwärtig durch eine Grün- und eine Parkfläche zerteilt, wurde er zeitweise auch durch eine zentralisierende Wegeführung dominiert. Diese Sichtachsen schufen nicht nur die Verbindung zum Theater, sondern hoben die Bedeutung des Gebäudes als wichtigstes Element des Platzes hervor.

Ein anderes Szenario bot sich mit der Altstadtmarktpassage. Ihre Architektur spiegelt den Zeitgeist der 70er Jahre. Mit viel Beton, Winkeln und auch dem Überbau der Westlichen Stadtmauerstraße erscheint sie heute als Fremdkörper inmitten historischer Baubestände.

In der regen Diskussion um die Gestaltung der Altstadtmarktpassage konnten zwei Schwerpunkte ausgemacht werden. Zum einen die bauliche Struktur. Wie eine bauliche Aufwertung des Betonriesen aussehen könnte und ob dies aus einer finanziellen und vor allem nachhaltigen Perspektive überhaupt sinnvoll sei. Die Gestaltung der Innenräume mit ihrer verwinkelten und kleinteiligen Struktur wirft die Frage auf, für wen und für was die Ladenflächen nutzbar wären. Die unübersichtliche Wegeführung samt verwinkelter Struktur und die Ästhetik des Komplexes wurden von einigen als Schwierigkeiten ausgemacht, von anderen aber auch als Chance für eine kreative Nutzung gesehen.

Den zweiten Schwerpunkt der Debatte machte die Frage aus, wie die Zukunft der Altstadtmarktpassage auusehen koennte. Die Erwartung an moderne Konsumflächen werden in der Altstadtmarktpassage ganz offensichtlich nicht erfüllt. Welche Nutzung ist dann denkbar? Könnte der Fokus auf soziokulturellen und nachhaltigen Einrichtungen oder auf der Schaffung von Wohnraum liegen?

Die Diskussion wird beim nächsten Termin der Wandelbar am 25. Oktober sicherlich fortgesetzt. Thomas Engelhardt betrachtet die historische Entwicklung des Quartiers, das heute auch die Altstadtmarktpassage umfasst. Doch mit Sicherheit wird auch der Rückblick uns wieder zu Fragen von Gegenwart und Zukunft der Altstadt und speziell der Altstadtmarktpassage führen.

Wandelbar im April: San Carlos, ein Besuch mit Tobias Ott

Die Wandelbar lädt wieder ein. Bei unserer Veranstaltung im April, am Mittwoch, 26.4.2017, um 19:30, im Lesecafe „Anständig Essen“ in der Altstadtmarkt Passage wird uns Tobias Ott in einem persönlichen Reisebericht über die Städtepartnerschaft mit San Carlos in Nicaragua berichten.

Der europäische Lebensstil treibt den Klimawandel stark voran. Doch es sind nicht wir, die als erste die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen. Gerade die Bewohner von Ländern, die vergleichsweise wenig CO2 pro Person verursachen, haben als erste unter erheblichen Folgen des Klimawandels zu leiden. In Nicaragua treten bereits heute massive Stürme, Trockenzeiten und Starkregenereignisse auf. Erschwert wird der Zustand dadurch, dass ein großer Teil der Bevölkerung noch Subsistenzwirtschaft betreibt und eine hohe Abhängigkeit von den eigenerzeugten agrarischen Produkten besteht.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Erlangen ist seit 1990 mit dem nicaraguanischen San Carlos durch eine Städtepartnerschaft verbunden. In dieser Zeit wurden viele Projekte umgesetzt, insbesondere der Ausbau der medizinischen Versorgung stand im Vordergrund. Mittlerweile umfassen die partnerschaftlichen Aktivitäten viele andere Bereiche, z.B. Jugendaustausch und Unterstützung des Frauenhilfsprojektes ARETE.

DSC04481

Im vergangenen Jahre erlebten die Menschen in San Carlos eine besonders starke Trockenzeit, die das Leben der Bevölkerung vor große Probleme gestellt hat, einige Auswirkungen konnte Tobias Ott bei seiner Urlaubsreise im März 2016 nach San Carlos persönlich beobachten.

 

Wandelbar im Februar: Trash-Karneval

Weil Fasching ist, gibt es am 22. Februar mal eine etwas andere WandelBar. Auch Faschingsmuffel werden daran ihre Freude haben, versprochen! Wir freuen uns auf viele Teilnehmer/innen und die Kostümkreationen, in denen ihr ankommt oder die am Abend selbst noch entstehen.

Herzlich willkommen!

Einladung zur Wandelbar am 22.2.2017
Einladung zur Wandelbar am 22.2.2017

Erlangen bereitet sich vor – lokale Resilienz ist mehr als Katastrophenschutz

Lokale Resilienz in Erlangen – das macht die Stadt

Das Thema der WandelBar im Juli ging rund um Lokale Resilienz in Erlangen. Rund 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger hörten sich die Ausführungen von Hr. Menzner vom Amt für Brand- und Katastrophenschutz an. Er führte aus, wie sich die Stadt Erlangen auf kritische Ereignisse vorbereitet. Ein Punkt davon war die Sicherung der kritischen Infrastrukturen wie z.B Energie, Kommunikation, Gesundheit und Wasser. Den Fall des länger andauernden Stromausfalls hat die Stadt in Übungen schon durchgespielt und weiß daher, dass es dann z.B. an den Tankstellen kein Benzin gibt und dass in den Pflegeheimen nach drei Stunden die Ersatz-Batterien der Beatmungsgeräte leer sind.

Erlangen bereitet sich vor – lokale Resilienz ist mehr als Katastrophenschutz weiterlesen

WandelBar: Ethik des Klimawandels

Zur nächsten WandelBar haben wir wieder einen Referenten mit einem spannenden Thema eingeladen:

Dr. Christian Seidel bietet einen einführenden Einblick in die klima-ethische Diskussion.

Termin: 22. Juni 2016 – 19.30 Uhr
Ort: Lesecafé Anständig essen, Hauptstr. 55 (Altstadtmarktpassage)

Der Klimawandel wirft eine Reihe von neuen ethischen Fragen auf: Sind wir wirklich verpflichtet, den Klimawandel zu stoppen? Wer muss wie viel Klimaschutz leisten? Dürfen wir am Ende nicht mehr in den Urlaub fliegen? Die Antworten auf diese komplexen Fragen bestimmen sowohl den heutigen Lebensstil als auch die zukünftigen Lebensmöglichkeiten der Menschen. Dr. Christian Seidel bietet einen einführenden Überblick über die aktuelle klima-ethische Diskussion. Er führt leicht verständlich durch die verschiedenen Positionen und unterstützt den Zuhörenden dabei, in kritischer Auseinandersetzung mit den jeweiligen Argumenten eigene Antworten zu finden.

Infos zum Buch: Dominic Roser/Christian Seidel: Ethik des Klimawandels

WandelBar Geburtstagsfeier

am Mittwoch, 25. Mai 2016 – 19.30 Uhr im Lesecafé

Die WandelBar – seit 2014 Raum für nachhaltige Vernetzung in Erlangen – feiert ihren 2. Geburtstag!

Pack deine Tanzschuhe und Jonglierbälle ein! Es wird ein Abend voller bunter Trubel und Spaß werden, der dir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Jede_r darf zeigen, was er/sie kann oder auch nicht kann! Du kannst eine Geschichte erzählen, du kannst jonglieren, etwas singen, musizieren, tanzen, was auch immer dir einfällt! Oder du schaust einfach nur zu. Hauptsache es macht Spaß! So hast du deine Lieblings-Öko-AktivistInnen noch nie gesehen!

Melde dich mit deiner Einlage bei info@erlangen-im-wandel.de an oder spontan am Abend bei Sabrina.

19.30 Uhr – Empfang und Anmeldung
20.00 Uhr – Bunter Trubel Abend
21.00 Uhr – Tanzen und Schlemmen

Wir machen ein Kuchen&Snacks-Mitbring-Buffet und bitten darum, dass die mitgebrachten Speisen vegan sind, damit alle mitessen können (auch die VeranstalterInnen ;)).

Damit es nicht so schwer wird mit den veganen Rezepten, haben wir ein paar Ideen für euch hier gesammelt:

Süß

Herzhaft

Selbst.Mach.Farm

Wandelbar im April
27. 4. 2016 um 19:30

Umweltstation Jugendfarm
Eine Aktion der Umweltstation Jugendfarm

 

Unter dem Motto Vielfalt.Farm hat die Jugendfarm 2016 das Projekt Selbst.Mach.Farm ins Leben gerufen.
Die Grundlage dieses Projektes ist die nachhaltig orientierte Idee einer „Ökonomie des Teilens“.
Jeder Mensch, unabhängig von Geschlecht, Alter oder  persönlicher Eigenart  hat besonderes Wissen, besondere Fähigkeiten oder Ressourcen, die wiederum hilfreich für andere Menschen sind.
Die Jugendfarm bietet die Möglichkeit, als eine Art Netzwerk oder Plattform Menschen zusammen zu bringen, die bereit sind, ihr Können und Wissen zu teilen und somit zur Implementierung nachhaltiger, zukunftsweisender Lebensformen beitragen.
Im Rahmen der Wandelbar soll das Selbstmach.Farm- Konzept genauer vorgestellt und der  Angebotsbedarf für Erlangen erörtert werden, und natürlich sollen Netzwerke entstehen die das ganze Projekt erst möglich machen.
Wir stellen dieses Projekt am 27.4.2016 um 19:30 in der Wandelbar vor und freuen uns auf einen ideenreichen Abend !

Selbst.Mach.Farm weiterlesen

WandelBar Rückblick: Gartenprojekte in Erlangen

Zur WandelBar im Februar kamen rund 30 Interessierte ins Lesecafé, um sich über die verschiedenen urbanen Garten-Konzepte in Erlangen zu informieren. Sechs Erlanger Gartenprojekte stellten sich und ihr Konzept vor und standen für Fragen zur Verfügung. Alle bieten Mitmach-Möglichkeiten an und freuen sich über Mit-GärtnerInnen.

Gartenprojekte in Erlangen

Monika Zacherl, 1. Vorsitzende des Interkulturellen Gartens e.V., stellte das Projekt vor und berichtete von den anfänglichen Schwierigkeiten bei der Finanzierung und der guten Zusammenarbeit verschiedenster Nationalitäten im Garten. Aktuell gibt es keine freien Plätze im Interkulturellen Garten, aber Interessierte können sich in eine Warteliste eintragen lassen. Die Pacht für ein Beet kostet 2,60€/qm im Jahr. Am 16. Juli findet das Sommerfest im Interkulturellen Garten Erlangen statt. Hier ist jede/r herzlich eingeladen, sich das Projekt anzusehen und gemeinsam zu feiern.
Besonders spannend fanden einige der Zuhörer die essbaren Chrysanthemen, bei denen die Blätter gegrillt werden können. WandelBar Rückblick: Gartenprojekte in Erlangen weiterlesen

WandelBar: Gedanken zur kommunalen Resilienz

Wenn das Selbstverständliche plötzlich nicht mehr verfügbar ist

Über Selbstverständlichkeiten macht man sich üblicherweise keine Gedanken. Das wird immer erst dann nachgeholt, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

Wie Erlangen sich auf mögliche (krisenhafte) Veränderungen vorbereitet hat oder vorbereiten sollte, wird in der Wandelbar am Mi. 25.11. ab 19:30 Uhr im Lesecafé bearbeitet.

Niko Paech hat in seinem Buch „Befreiung vom Überfluss“ davon gesprochen, dass eine Steigerung des Luxus eigentlich nur noch eine Vergrößerung der Absturzhöhe bringt. Und Nikolaus Huhn hat seinen „Hörenden Fussmarsch“ durch Thüringen gemacht, weil er wissen wollte, wie Gemeinden und Bürger auf mögliche Verknappungen notwendiger Resourcen, z.B. vom Rohöl, und den daraus folgenden Veränderungen, reagieren können oder wie sie sich auf die Veränderungen vorbereitet haben. WandelBar: Gedanken zur kommunalen Resilienz weiterlesen

In Transition 2.0 und Zukunftsvisionen

Am 24. Juni gab es zur WandelBar wieder eine kostenlose Filmvorführung: In Transition 2.0. Rund 20 Interessierte kamen zur Filmvorführung und überlegten sich anschließend, wie ihr Traum-Erlangen in einigen Jahrzehnten aussehen sollte.
Der Film erzählt von Transition Towns auf der ganzen Welt. Von Städten, die ihre eigene Währung haben, von Stadtteilen, die ihr eigenes Gemüse anbauen, von Städten, die ihre eigene Energie erzeugen. Der Film zeigt, wie Transition Initiativen entstehen, wie sie funktionieren, was sie zusammenhält und was sie bewegen. Der Film kann auch online angesehen werden: http://www.transitionmovie.org/

Im Anschluss an den Film verteilten wir Papier und Stifte, so dass jede/r ihre/seine Zukunftsvision für Erlangen beschreiben konnte. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Mancher zeichnete eine Vision, andere machten Stichpunkte, andere formulierten ihre Punkte aus. In Transition 2.0 und Zukunftsvisionen weiterlesen